Quicklinks

Suche

Tätigkeiten


  • Konzept und Zielsetzung

Die Juristische Fakultät leistet mit dem Forschungsprogramm Augsburg Center for Global Economic Law and Regulation (ACELR) ihren Beitrag im Rahmen des Kompetenzzentrums "Global Business and Law", das gemeinsam mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät gegründet wurde.
Auch im Rahmen dieses Kompetenzzentrums liegt der Fokus der Forschungs- und Lehrkapazität der Juristischen Fakultät auf Rechtsfragen, die sich aus der Internationalisierung der Wirtschaft ergeben. Denn im Gegensatz zu der üblichen Ausrichtung der juristischen Fakultäten an dem Berufsbild des deutschen Richters, ist die Ausrichtung des ACELR wirtschaftsbezogen, international und interdisziplinär und in dieser Profilierung bayern- und bundesweit einzigartig. Die durch die Zusammenarbeit im Kompetenzzentrum mögliche enge Verzahnung von interdisziplinärer Forschung ist somit ein besonders anschauliches Beispiel für den interdisziplinären Ansatz des ACELR.
Das hohe intradisziplinäre Niveau des ACELR wird sichergestellt durch seine aus den unterschiedlichsten juristischen Fachrichtungen stammenden Teilnehmer sowie sich auch die intensive Zusammenarbeit mit den Instituten und Forschungsstellen der Juristischen Fakultät als äußerst wertvoll erweist.
Nicht überraschen konnte daher, dass dieses Konzept des ACELR sich die frühzeitige Anerkennung durch eine unabhängige Evaluierungskommission sichern konnte.

  • Praxisorientierte Juristenausbildung

Im Bereich der Ausbildung und Lehre vertieft die wirtschaftsbezogene Ausrichtung die klassische Juristenausbildung, durch die angebotenen Schwerpunktfächer, die klar auf Fragen des Wirtschaftsrechts und der Wirtschaftsregulierung gerichtet sind. Forschungsweise Managementwissen zu schaffen und gleichzeitig diese Erkenntnisse der Praxis durch wirtschaftsrechts- und unternehmenspolitische Handlungsempfehlungen vermitteln zu können, musste daher als Zielsetzung erkannt werden. Bestätigt wird dies auch durch die große Nachfrage von Studienanfängern nach dem im Rahmen des Kompetenzzentrums Global Business and Law geschaffenen (ehemalige Diplom-, jetzt Bachelor-) Studiengang Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Mit seiner Verstetigung wurde so auch der Bildungspolitik des Landes entsprochen, die nicht staatsbezogene Juristenausbildung verstärkt anzubieten.

  • Internationalität

Ferner gilt, wirtschaftliche Prozesse wirken weltweit. Ein wesentlicher Aspekt der Arbeit des ACELR ist daher auch die Internationalität. Es bestehen zahlreiche, in Veröffentlichungen dokumentierte Kooperationen im Bereich der Forschung mit ausländischen Universitäten. Hierbei insbesondere mit sechs zum Teil höchst renommierten US Law Schools, mehreren französischen Universitäten und der bedeutendsten polnischen Hochschule. Die Sprachkompetenz der Studierenden wird daher durch eine intensive fachspezifische Fremdsprachenausbildung sowie dauerhafte Austauschprogramme mit achtzehn ausländischen Universitäten – davon fünf allein in den USA – gefördert. Die Internationalität zeigt sich auch in der deutschlandweit einzigartigen Summer School in International and European Law, mit der es gelingt, ein englischsprachiges Programm für Studierende aus dem Ausland, insbesondere aus den USA, anzubieten. Der Eliteförderung gilt weiter die Einbindung des ACELR in das Munich Intellectual Property Law Center (MIPLC). Als Mitbegründer und Kooperationspartner in Zusammenarbeit mit der TU München, dem MPI München und der George Washington Universität wirkt hier das ACELR mit in einer Expertenschmiede für das Recht des geistigen Eigentums.

  • Forschung

Mittelfristig soll auch das Forschungsprogramm vertieft werden. Etwa im Bereich der Rechtsvergleichung und internationalen Grundlagenforschung (einschließlich der Theorien zu public choice bzw. allgemeiner der Diskussionen um law and economics). Schon seit mehr als einem Jahrzehnt ist die Berufungspolitik der Juristischen Fakultät stark auf das Wirtschafts- und Umweltrecht in seinem europäischen und internationalen Kontext ausgerichtet worden. Die Schärfung dieses Profils, das in seiner Form einzigartig in Bayern ist, wird konsequent weiter umgesetzt.