Suche

Hinweise


  • Die Festlegung der Lehrveranstaltungen im Bachelorstudiengang erfolgte seitens der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Absprache mit der Juristischen Fakultät. Beide Fakultäeten gehen davon aus, dass eine Einführung in die für das Grundstudium vorgesehenen Rechtsgebiete im Rahmen der wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung unverzichtbar ist.
  • Darüber hinaus erscheint es angemessen, künftig auch eine erweiterte und vertiefende rechtswissenschaftliche Ausbildung im Rahmen der Cluster oder eines Masterstudiengangs zur Verfügung zu stellen.
  • Die juristischen Lehrveranstaltungen sind mit ihren Bezeichnungen thematisch bereits festgeschrieben. Der Juristischen Fakultät erschien es jedoch angezeigt, im Interesse der Vereinheitlichung des Inhalts der Lehrveranstaltungen in den einzelnen Studienjahrgängen und der stofflichen Abstimmung der verschiedenen aufeinanderfolgenden Lehrveranstaltungen diese inhaltlich näher zu konkretisieren und dabei zugleich den Lehrstoff auf das vertretbare, andererseits aber auch unverzichtbare Maß zu beschränken. Die nachfolgenden Stoffkataloge enthalten in diesem Sinne die Mindestinhalte der ein­zelnen Lehrveranstaltungen. Die genannten Themenkreise sind im Rahmen der Lehrveranstaltung in jedem Falle zu behandeln, weil sie wesentliche Grundlagen und Grundfragen dieser Rechtsgebiete betreffen, in die der Studierende der Wirtschafts­wissenschaften eingewiesen werden soll. Die Festlegung eines solchen Mindestpro­grammes soll nicht unterbinden, dass in den einzelnen Lehrveranstaltungen der je­weilige Dozent noch besondere Akzente setzt und in der einen oder anderen Frage weiter ausgreift. Die im Folgenden aufgelisteten Themen sollen jedoch in jedem Falle übersichtsweise angesprochen werden. Dabei geht es nicht um die Vermittlung von Detailwissen, sondern lediglich um die Einführung in die grundlegenden Rechtsinsti­tute der für die wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung wesentlichen Gebiete. Am Ende des Stoffkataloges folgt jeweils eine auf die betreffende Lehrveranstaltung bezogene Literaturempfehlung.
  •  Die nachfolgenden Themenkataloge umschreiben zugleich den Prüfungsstoff jeweils für die Klausuren im Fach “Vertragsrecht". Sie konkretisieren damit die in der Prüfungsordnung nicht näher um­schriebenen Inhalte des Faches “Recht". Ausgehend von der Überlegung, dass eine Einführung in die wichtigsten rechtlichen Institute und die Vermittlung von Grundkenntnissen der für die Wirtschaft relevanten Rechtsgebiete unverzichtbarer Inhalt der wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung sind, erscheint es geboten, diese auch als Prüfungsgegenstand auszuweisen. Dabei geht es auch und gerade in der Prüfung nur um die Feststellung des juristischen Grundwissens und des für die Lösung rechtlicher Probleme erforderlichen Verständnisses, nicht um die Abprüfung von Einzelwissen. Auswahl und Korrektur der Prüfungsaufgaben sind unter dieser Zielvorgabe vorzunehmen. Andererseits kann eine über die nachfolgenden Kataloge hinausgehende weitere Reduzierung des Prüfungsstoffes oder gar eine Abwahl einzelner Rechtsgebiete nicht in Betracht kommen. Es darf darauf hingewiesen werden, dass mit den nachstehenden Themenkatalogen bereits eine Auswahl der für die wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung relevanten Rechtsfragen im Interesse der Beschränkung des Lehr- und Prüfungsstoffes vorgenommen wurde. Eine noch weitergehende Verengung ist nicht mehr vertretbar. Die angeführten Rechtsgebiete sind insgesamt Prüfungsstoff. Eine anteilige Aufgliederung der Klausur auf die einzelnen Rechtsgebiete erfolgt nicht. Das heißt, dass alle genannten Rechtsgebiete in den Prüfungsklausuren berücksichtigt werden können, aber nicht müssen. Die Prüfungs­arbeit  wird in der Regel mehrere Rechtsgebiete ansprechen, jedoch in einer von Prüfungstermin zu Prüfungstermin wechselnden Zusammenstellung.
  • Die folgenden Komplexe sind für die jeweils genannte Lehrveranstaltung in Grundzügen zu behandeln und sind insoweit Prüfungsstoff:

    Themenkatalog Vertragsrecht I
    Themenkatalog Vertagsrecht II