Suche

 

 


Jahresbericht


Jahresbericht 2017/2018 online


GRUR Junge Wissenschaft 2019: Call for Papers


"Kommunikation, Kreation und Innovation – Recht im Umbruch?" ist das Thema der 5. Tagung GRUR Junge Wissenschaft, die am 21./22. Juni 2019 an der Universität Leipzig stattfindet. Doktorand*innen, Habilitand*innen und Berufsanfänger*innen aus Anwaltschaft, Justiz, Verwaltung und Industrie sind eingeladen, sich bis 15. März 2019 für einen Vortrag zu bewerben.

Mit dem Thema „Recht im Umbruch?“ sind die tiefgreifenden Veränderungen, Herausforderungen und Anpassungsbedürfnisse angesprochen, denen die Rechtsgebiete des Immaterialgüter-, Medien-, Wettbewerbs- und Datenschutz-rechts permanent wie kaum ein anderes Rechtsfeld ausgesetzt sind. Manche Brüche haben ihre Ursache im gesellschaftlichen oder technischen Wandel, andere sind auf Gesetzesänderungen zurückzuführen. Einige treten ereignis-bezogen in voller Schärfe zu Tage, andere entfalten erst nach und nach ihre Wirkung.

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Anwendung des Rechts? Sind die bestehenden Grundsätze und Maßstäbe noch angemessen und erfüllt das Recht noch seine Funktionen?

Fragestellungen ergeben sich daraus für alle Bereiche des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts mit Berührungspunkten zum Vertrags-, Kartell- und Prozessrecht: Zu denken ist beispielsweise an die DSGVO und die Frage, welche Auswirkungen diese auf den zivilrechtlichen Bildnisschutz, das Äußerungsrecht, das Tracking oder das Scoring hat.
Fragen von ganz grundsätzlicher Bedeutung ergeben sich ferner im Urheber-, Patent- und Medienrecht durch das Aufkommen von autonomen intelligenten Systemen, etwa im Hinblick auf die Konzepte der Urheberschaft und der Erfindereigenschaft.
Weitere Fragestellungen ergeben sich im Medien-, Urheber- und Wettbewerbs-recht etwa durch die Bestrebungen zu einem Medienstaatsvertrag, die Regulierung sozialer Netzwerke, die neue Richtlinie über Urheberrechte im digitalen Binnenmarkt sowie das geplante Geschäftsgeheimnisschutzgesetz.

Die Vorträge sind auf 20 Minuten angelegt, anschließend soll ausreichend Zeit zur Diskussion sein. Die Beiträge sollen in einem Tagungsband veröffentlicht werden. Vorträge und Beiträge sind in deutscher oder englischer Sprache willkommen.

Themenvorschläge (Thema und kurzer Problemaufriss, ca. 1 Seite) richten Sie bitte bis 15. März 2019 per E-Mail an Dr. Sven Hetmank (TU Dresden) und Constantin Rechenberg (Universität Leipzig).

Meldung vom 31.01.2019